Orangenstollen {Orange / Schokolade / Hefe / Mandeln}

 

IMG_2976.JPG

Der dritte Stollen im Bunde schmeckt intensiv nach Orange und Schokolade. Ein Schokokern wird von einem saftigen Orangenhefeteig umhüllt. Die Kombination von zartbitterer Schokolade und Orange überzeugt mich immer wieder und zusammen mit weihnachtlichen Gewürzen wie Zimt und Anis ist sie zu dieser Jaheszeit unschlagbar. Aber auch klassische Zutaten wie Orangeat und Mandeln fehlen in dieser Variante nicht. 

IMG_2974.JPG

Anbei also mein Rezept für einen nicht ganz alltäglichen Stollen, aber wer möchte schon immer Alltag haben? ;-)

Zutaten für den Hefeteig

  • 1 Würfel frische Hefe

  • 160ml lauwarme Milch

  • 120g Zucker

  • 500g Mehl

  • 3 Tl Stollengewürz

  • 1/2 Tl Salz

  • Abrieb von einer Bio Orange

  • 2 Eigelbe

  • 200g Butter

  • 1 Päckchen feingehacktes Orangeat

Zutaten für die Schkoladenschicht

  • 50g flüssige Butter

  • 100g geschälte gemahlene Mandeln

  • 80g geschmolzene zartbittere Schokolade

  • Abriebene Schale von 1/2 Bio Orange

Zutaten zum Fertigstellen

  • 80g geschmolzene Butter

  • 100g Puderzucker

Zubereitung

Hefe mit der lauwarmen Milch und 1 EL Zucker mischen und einen Moment stehen lassen. In der Zwischenzeit das Mehl mit den übrigen Zutaten für den Hefeteig in eine Schüssel geben und die Hefemilch darüber schütten. Mit dem Knetharken eines Handrührers oder einer Küchenmaschine zu einem homogenen Teig verarbeiten. Den Hefeteig zugedeckt an einem warmen Ort für mind. 1 Stunde gehen lassen. 

IMG_2978.JPG

Eine Stollenform mit Butter einfetten und leicht bemehlen. Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Nun den Hefeteig auf einer leicht bemehlten Backmatte in der Größe eines Backbleches ausrollen. Dabei sollte eine Seite die Länge der Stollenform haben. Für die Schokoschicht alle Zutaten mischen und gleichmäßig auf dem Hefeteig verteilen, wobei ein ca. 2 cm breiter Streifen am Rand der Seite freibleiben sollte, die der Länge nach der Backform entspricht. Den Hefeteig nun so falten, dass er in die Stollenform passt. Dabei sollte die Schokoladenschicht immer innen liegen. 

IMG_2975.JPG

Den Stollen mit der Form auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech stürzen und für 45 Minuten backen. Die Stollenform entfernen und für weitere 10 Minuten backen. Die Oberfläche mit der Hälfte der geschmolzenen Butter einstreichen und kurz einziehen lassen. Die übrige Butter schmelzen, den Stollen damit einstreichen und großzügig mit Puderzucker bestäuben.

IMG_2977.JPG

Der Stollen lässt sich frisch verzehren, bleibt aber in einer luftdichten Dose auch einige Tage frisch. Wer den Stollen noch ein wenig lagern möchte, wickelt ihn in zwei Lagen Alufolie und lässt ihn an einem kühlen und dunklen Ort ruhen. Mit einem frischen Kaffee, evtl. etwas Butter bestrichen schmeckt der hervorragend zum weihnachtlichen oder adventlichen Kaffeestündlichen.

Habt eine gute (Kuchen-)Zeit und lasst es euch gut gehen.

Eure Tine

 

 

Erdbeerbrownie mit Orangencreme {Erdbeere / Schokolade / Orange / Quark / Mascarpone}

IMG_2167.JPG

Heute gibt es einen großartigen Brownie, der mit Orangencreme und frischen Erdbeeren getoppt ist. Die Komibination von Schokolade und Orange ist ohnehin wunderbar und die süßen Erbeeren obendrauf sind das Tüpfelchen auf dem i! Da ich kein großer Fan von zu viel Süße bin und die reifen Erdbeeren schon viel mitbringen, kommt der Brownie eher schokoladig herb daher und auch die Orangencreme ist eher frutig und kommt fast ohne Zucker aus. Sollte euer Geschmack nach mehr Süße verlangen, dann könnt ihr in die Creme etwas mehr Zucker oder zusätzlich etwas Sirup geben.

IMG_2171.JPG

Der Kuchen ist übrigen rasch gemacht und lässt sich für Gäste am Nachmittag gut vorbereiten. Den Brownie habe ich am Abend zuvor gebacken und ihn Vormittags mit der Creme und den Erbeeren dekoriert. Wunderbar :-)

Zutaten für den Brownie  

  • 200g Butter
  • 250g Schokolade
  • 100ml Sahne
  • 50ml Sprudelwasser
  • 4 Eier
  • 200g Zucker
  • 150g Mehl (Weizenmehl Typ 405)
  • 40g Kakaopulver
  • 1 Tl Backpulver

Zutaten für die Orangencreme

  • 250g Quark
  • 250g Mascarpone
  • Abrieb einer halben Orangenschale
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 1 El Orangensaft

 Zutaten für die Dekoration

  • 5 El Orangensaft
  • 2 El Orangenmarmelade  
  • 500g Erdbeeren
  • einige Blättchen Minze

Zubereitung

Den Backofen heize ich auf 150°C Umluft vor und lege eine eckige Backform (ca. 25 x 30cm) mit Backpapier aus. Die Form ist bei mir meinst ein wenig kleiner, so dass der Brownie schön hoch wird. Die Schokolade und die Butter in wenigen Minuten vorsichtig in der Mikrowelle schmelzen und mit Sahne und Sprudelwasser verrühren. Die Eier und den Zucker mit dem Handmixer oder der Küchenmaschine zu einer schaumigen Masse aufschlagen und nach und nach die Schokoladenmischung zugeben. Die trockenen Zutaten kurz und eben gerade unterrühren. Zum Schluss die Kakaonibs mit einer Gummizunge unter den Teig heben und diesen in die vorbereitete Backform füllen.

IMG_2168.JPG

Der Brownie sollte nach dem Backen noch feucht sein, so dass die Backzeit – je nach Größe der Form und dicke des Brownies– zwischen 25 und 40 Minuten beträgt. Ich beginne mit einer Zeit von 25 Minuten und schaue dann mit einem Holzstäbchen spätestens alle 5 Minuten nach dem Teig. Ausnahmsweise soll noch Teig am Holz haften. Den Brownie vollständig auskühlen lassen.

IMG_2170.JPG

Mascarpone und Quark mit der Orangenschale und dem Saft glatt rühren. Vanillezucker ebenfalls unterrühren und abschmecken. Die Creme fingerdick auf dem Brownie verstreichen. Aus dem Orangensaft und der Marmelade einen dicken Sirup kochen. Ggf. durch ein Sieb passieren, um grobe Marmeladenstückchen zu entfernen. Etwas Sirup über die Creme träufeln und die Erdbeeren auf der Creme verteilen. Auch die Erdbeeren mit etwas Sirup beträufeln und mit Minzblättchen dekorieren.

IMG_2169.JPG

Der Brownie schmeckt frisch am Besten und hat bei uns nicht lange überlebt. Schokoladenfans kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie Erdbeerliebhaber. Die Orangencreme und der Sirup runden den Brownie ab. Lasst es euch schmecken und habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

Herz-Törtchen {Mürbeteig / Orangensahne / Meringue / Vanille}

ZfK_Herz_Törtchen_01

An dem Trend der "Number-Cakes" kommt man auf Instagram momentan einfach nicht vorbei. Die Törtchen schauen soooo verführerisch aus, sind liebevoll verziert und wirken wie filigrane Schönheiten, denen man „böse“ Kalorien fast nicht zutraut. Für mich symbolisieren sie vor allem eines, den Frühling. Zu Valentin finde ich, dass sie eine ebenbürtige Alternative zu all dem Rot bieten, dem ich durchaus nicht abgeneigt bin, aber es muss ja nicht immer Rot sein. Kurzum, ein kleines Herz-Törtchen in diesem Stil schien mir perfekt für den Tag der Liebenden. Sicherlich wird es im Laufe des Frühlings & Sommers noch mehr Törtchen dieser Art in der Kuchenwelt geben. 

ZfK_Herz_Törtchen_02

Meinen Lieblingsmürbeteig von Peggy Porschen, habe ich mit Orangensahne und herber Orangenmarmelade gefüllt und mit Obst und Meringue verziert. Schaut das nicht großartig aus?

Zutaten für die Böden

  • 200g Mehl
  • 100g feiner Zucker
  • 100g Butter
  • 1/2 Ei
  • 1 Prise Salz

Zutaten für die Orangencreme

  • 150g türkischen Joghurt
  • 50ml Orangensaft
  • Abrieb von einer Orangenschale
  • 1 Beutel Sofort-Geliermittel (für 250ml Flüssigkeit)
  • 200g Schlagsahne
  • 2 Tl San Apart
  • 1 El bittere Orangenmarmelade  

Zutaten für die Dekoration

  • Kumquats
  • Meringue-Tupfen
  • Melissen oder Minzblättchen
  • Physalis
  • Krokant
  • ggf. etwas essbares Blattgold

Zubereitung

 Für den Mürbeteig schmelze ich die Butter und füge Zucker und Ei hinzu. Mit einem Schneebesen so lange rühren bis der Zucker aufgelöst ist. Die Muttermischung in einer großen Schüssel zum Mehl und Salz geben und mit einem Teigschaber einen homogenen Teig herstellen. Eventuell mit den Händen noch einmal gründlich durchkneten und in Frischhaltefolie für 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. 

ZfK_Herz_Törtchen_03

den Backofen auf 175°C Umluft vorheizen und den Teig 4-5 mm dünn ausrollen. Dazu eignet sich eine Silikonmatte. 12 große Herzen ausstechen und mit Hilfe eines kleinen Herzausstechers das Innere ebenfalls herzförmig ausstechen. Die Kekse für ca. 10 Minuten im Ofen backen. Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Den übrigen Teig für kleine Herzen oder andere Kekse oder Tartlets verwenden.

ZfK_Herz_Törtchen_04

Für die Füllung die Sahne mit dem San Apart steif schlagen und bis zur weiteren Verwendung in den Kühlschrank stellen. Joghurt, Orangensaft und Abrieb verrühren und die Gelatine nach Pachungsanleitung unterrühren. Sobald der Joghurt zu gelieren beginnt die Sahne unterheben und in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen. Die Creme evtl. noch einen Moment im Kühlschrank anziehen lassen und dann gleichmäßig Tupfen auf die Herzen spritzen. Bei den unteren Hälften etwas Orangenmarmelade auf die Sahne geben und dann beide Hälften zusammen setzen. 

ZfK_Herz_Törtchen_05

Die Törtchen mit Obst, Krokant, Blättchen, den Meringue und ggf. dem Blattgold verzieren. Die Herzen sollten rasch verzehrt werden, da der Mürbeteig sonst seinen Crunch verliert. Sie halten aber im Kühlschrank auch ein bis zwei Tage.

Habt eine gute (Kuchen-)Zeit!

Eure Tine

 

Winterliche Orangen-Joghurttorte {Orangen / Zimt / Schokolade / Orangen-Joghurt}*

ZfK_Orangen_Joghurttorte_01

Manchmal bekomme ich es gar nicht so richtig mit, wenn die Blutorangen Saison haben und ich realisiere es erst, wenn es fast schon wieder vorbei ist. Ich liebe ihren fruchtig-herben Geschmack und vor allem aber mag ich ihre Farbe – und wahrscheinlich auch die Überraschung über die genaue Färbung des Fruchtfleischs. Wie rot ist sie wirklich? Leider muss ich zugeben, dass ich oft enttäuscht bin, denn in den seltensten Fällen ist wirklich die ganze Frucht blutrot. Aber dann fühlt sich ein wenig an wie ein „Sechser im Lotto“ ;-) Gibt es eine Methode, wie sich der Anteil des roten Fruchtfleisches verlässlich prognostizieren lässt? Wenn jemand einen Tipp für mich hat, immer her damit, ich bin für jeden Hinweis dankbar!

In diesem Jahr bin ich pünktlich dabei und so habe ich den perfekten Begleiter für den Joghurt „Winterorange“ gefunden, den mir Söbbeke Pauls Bio-Molkerei vor kurzem zur Verfügung gestellt hat. Ein anderes Rezept, für das ich den Winter Joghurt Mohn und Vanille von Söbbeke verwendet habe, findet ihr übrigens hier.

ZfK_Orangen_Joghurttorte_02

Der Joghurt „Winterorange“ schmeckt frisch und spritzig nach Orangen mit einem Hauch von Zimt. Dieses Mal habe ich mich entschieden, den Joghurt nicht in den Teig zu geben, sondern ihn für die Füllung zu verwenden. Das Törtchen ist ganz schnell fertig und dabei auch noch wenig betreuungsintensiv. Es braucht zwar einige Zeit im Kühlschrank, aber da kann man es getrost alleine lassen. Es lässt sich gut am Abend vorbereiten und kann dann über Nacht im Kühlschrank fest werden. Die Dekoration bereite ich am folgenden Tag zu und spiele dabei ein bisschen Lotto - Blutorangenlotto sozusagen.  

Zutaten für den Boden

  • 3 Eier (Größe L)
  • 80g Zucker
  • 100ml Öl
  • 120g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 2 EL Schokoladensplitter

Zutaten für die Joghurtmouse

  • 500g Winter Joghurt Orange (von Söbbeke)
  • Saft von einer Orange (oder Blutorange)
  • 2 TL AgarAgar
  • 200g Schlagsahne

Zutaten für das Topping

  • 2-3 frische (Blut-)Orangen
  • 1 TL AgarAgar
  • etwas Lebensmittelfarbe in orange

Zubereitung

Den Boden einer Backform von 20cm Durchmesser mit Backpapier auslegen und den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen. Eier und Zucker in der Küchenmaschine oder mit einem Handmixer zu einer luftigen Creme aufschlagen. Das Öl in einem dünnen Strahl bei mittlerer Geschwindigkeit unterrühren. Mehl und Backpulver gut mischen und nur kurz unter die Eiermasse rühren. Zum Schluss mit einer Gummizunge die Schokoladensplitter unterheben. Den Teig in die Form füllen und ca. 35 Minuten backen. Den fertigen Kuchen zuerst in der Form und dann vollständig auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.

ZfK_Orangen_Joghurttorte_03

Für die Füllung den Joghurt etwas früher aus dem Kühlschrank nehmen, damit er nicht zu kalt ist. Den Boden einmal waagerecht durchschneiden und auf einen Teller setzen. Einen Tortenring darumstellen.

ZfK_Orangen_Joghurttorte_04

Nun den Saft einer Orange auspressen, mit Wasser auf 100ml auffüllen und das AgarAgar-Pulver sorgfältig unterrühren. Die Mischung auf dem Herd zum Kochen bringen und eine Minute kochen lassen. Dabei ständig rühren, damit nichts klumpt. Den Orangensaft vom Herd nehmen, aber im Topf lassen. Nun den Joghurt in eine große Schüssel geben und die Sahne steif schlagen. Zwischendurch immer mal wieder nach dem angedickten Orangensaft schauen. Sobald dieser leicht abgekühlt ist, etwas vom Joghurt unter ständigem Rühren untermischen und dann die Joghurt-Saft-Mischung unter ständigem Rühren unter den verbleibenden Joghurt mischen. Anschließend die Sahne unterheben und 2/3 der Joghurt-Sahne-Masse auf den unteren Boden verstreichen. Den oberen Boden auflegen und die verbleibende Creme darauf verteilen. Die Torte für mindestens 3 Stunden oder über Nacht in den Kühlschrank stellen.

ZfK_Orangen_Joghurttorte_05

Jetzt kommt das Topping dran: Die Orangen von der Schale und der weißen Haut befreien und in dünne Scheiben schneiden. Die Torte aus dem Kühlschrank holen und vom Tortenring befreien. Die Orangenscheiben auf der Torte verteilen und das AgarAgar kräftig mit einem Schneebesen in 200ml Wasser auflösen und auf dem Herd aufkochen lassen. Die Mischung sollte ca. 2 Minuten leicht köcheln. Die Lebensmittelfarbe hinzugeben, so dass ein orangefarbener Guss entsteht. Diesen etwas abkühlen lassen (Vorsicht nicht zu lange, denn sonst wird er zu fest) und mit einem Silikonpinsel auf die Orangenscheiben und die Torte verteilen.

ZfK_Orangen_Joghurttorte_06

Lasst euch von der wunderschönen Farbe verführen und genießt dieses winterliche und erfrischende Vergnügen. Habt eine gute (Kuchen-)Zeit! Eure Tine

*Der Artikel enthält Produkthinweise, meine Meinung ist davon nicht beeinflusst.